Die Bauernstube

Einst im Heimatmuseum im Wasserturm aufgestellt, wurde die Bauernstube in das Museum der Stadt Schwabmünchen transferiert: ein Stück Museum im Museum!

Die Bauernstube
 

Als das Museum 1913 von seinem Gründer, dem Privatbankier Anton Maurer, im damals hochmodernen Wasserturm eingerichtet wurde, stellte er dort auch eine Bauernstube zusammen, die in der Anordnung der Möbel in etwa einer Bauernstube des beginnenden 19. Jahrhunderts gleichen sollte. Mit Ausnahme eines Lederkanapees aus dem 19. Jahrhundert, das aus einer Gastwirtschaft stammte und erst 1961 seinen Weg ins Museum fand, kaufte Anton Maurer sämtliche Exponate für die Bauernstube in den Jahren 1912/13.

 

Nach seinem Auszug aus dem Wasserturm wurde das Museum 1984 unter neuer Konzeption in seinen heutigen Räumen wieder eröffnet. Hier richtete man die Bauernstube als Reminiszenz an die Vergangenheit des Museums sehr ähnlich wieder ein.

Die Exponate stammen in der Mehrzahl aus dem 19. Jahrhundert.

Die Wanduhr entstand im 17. Jahrhundert, der Eisenofen, die Deckentäfelung aus einer Mittelneufnacher Gastwirtschaft und die Bodenbretter im 18. Jahrhundert.

 

drucken nach oben