Energiekarawane Schwabmünchen - 2015

Energiekarawane Schwabmünchen - 2015

Das Integrierte Klimaschutzkonzept, das der Stadtrat im Januar 2014 beschlossen hat, hat deutlich gezeigt, dass einer der wesentlichen Stellhebel zur Stärkung des Klimaschutzes die Senkung des privaten Heizwärmebedarfs ist. Dabei geht es nicht nur um den globalen Klimaschutz, sondern auch um regionale Wertschöpfung und die langfristigen Energiekosten der Hausbesitzer.

 

Um dieses Potenzial zur erschließen, hat die Stadt Schwabmünchen in Zusammenarbeit mit der Regionalen Energieagentur Augsburg ein neues Konzept durchgeführt: Die Energiekarawane. Hausbesitzer im Wohngebiet nördlich und südlich des Krankenhauses wurden dabei motiviert und fachlich qualifiziert informiert, welche Maßnahmen sie in ihrem Gebäude durchführen können. Im Aktionszeitraum vom 16. März bis zum 17. April waren fünf Energieberater im Einsatz, die die Hauseigentümer zuhause zu ihren Energieeinsparpotenzialen maximal eine Stunde beraten haben. Beim Gang durchs Haus wurden energetische Schwachstellen benannt. Die Experten gingen auf die individuellen Gegebenheiten ein und gaben Hinweise, durch welche Maßnahmen sie behoben werden könnten und welche Fördermöglichkeiten dafür in Frage kommen. Es wurde aber auch über Alternativen zu herkömmlichen Heizsystemen gesprochen oder wie im Rahmen einer Sanierung ein Optimum an Effizienz erreicht werden kann.

 

Gut 320 Adressaten wurden persönlich angeschrieben und über die Aktion informiert. 143 Hausbesitzer haben vom Beratungsangebot Gebrauch gemacht. Das Wohngebiet nördlich und südlich des Krankenhauses mit einer Bebauung überwiegend aus den 1950er, -60er und -70er Jahren wurde auf Grundlage des Klimaschutzkonzepts ausgewählt und erwies sich auch im Nachhinein betrachtet als geradezu ideal für die Energiekarawane. Denn hier lassen sich bei einer möglicherweise folgenden energetischen Sanierung besonders hohe Energieeinsparpotenziale verwirklichen.

 

Zum offiziellen Auftaktspaziergang am 13. März im Wohngebiet zu ausgewählten Gebäuden rund um den Luise-Scheppler-Kindergarten kamen zahlreiche Interessierte. Im Gespräch mit den Hausbesitzern wurde deutlich, was im Rahmen einer energetischen Modernisierung alles möglich ist, welche Verbesserungen erzielt wurden und wie die Immobilie nach Abschluss der Arbeiten aussehen kann. Ein gutes Beispiel für energieeffizientes Bauen und Sanieren war der Ausgangspunkt selbst: Der Luise-Scheppler-Kindergarten in der Auenstraße hat einen 330 Quadratmeter großen Krippen-Anbau bekommen. Weil dabei Passivhaus-Komponenten zum Einsatz kamen, die den Energieverbrauch gering halten, musste die bestehende Heizungsanlage nicht erweitert werden. Zum Auftaktspaziergang mit dem Bürgermeister und den Energieberatern waren alle Hausbesitzer des Wohngebiets eingeladen.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Energiekarawane Schwabmünchen - 2015 - Gruppenfoto

 

Vor dem Luise-Scheppler-Kindergarten trafen sich zum Auftakt der Energiekarawane (v.l.n.r.): Klimaschutzbeauftragte des Landkreises Margit Spöttle, Stadtbaumeister Stefan A. Michelfeit, Energieberater Richard Blaß, Erster Bürgermeister Lorenz Müller, die Energieberater Lars Oberbeck, Klaus Preidel, Markus Braun, Manfred Bock und die Geschäftsführerin der Regionalen Energieagentur Augsburg Dr. Sylke Schlenker-Wambach

drucken nach oben