Es hat gebrannt - was nun?

Küchenbrand

In der Einsatzstatistik einer modernen Feuerwehr machen wirkliche Brandeinsätze nicht mehr wie früher den Großteil der Alarme aus. Inzwischen überwiegen die Technischen Hilfeleistungen mit über 70%. Das liegt unter anderem daran, dass der bauliche Brandschutz verbessert wurde, die technischen Standards bei Elektrogeräten gestiegen und offene Feuerstellen fast gänzlich aus den Haushalten verschwunden sind. Außerdem haben sich Ausstattung und Ausbildung der Feuerwehren immer weiter verbessert. Viele Brände können heutzutage bereits in der Entstehungsphase gelöscht werden.

Falls Sie dennoch von einem Brand direkt oder indirekt ( durch Rauchschaden ) betroffen sein sollten, gibt Ihnen ein Faltblatt der Feuerwehr Schwabmünchen wertvolle Hinweise.

 

Allgemeine Hinweise:

Bei einem Brand entstehen grundsätzlich Schadstoffe. Die meisten dieser Schadstoffe sind gasförmig und können durch ausreichende Lüftungsmaßnahmen entfernt werden. Einige Schadstoffe sind jedoch an Rußprtikel gebunden und haben sich mit dem Ruß auf Einrichtungsgegenständen, Nahrungsmitteln, Kleidung, Spielzeug usw. abgelagert.

Diese Schadstoffe können für Sie dann gefährlich werden, wenn sie mit dem Ruß in Ihren Körper gelangen (Einatmen von Rußpartikeln, verschlucken von Rußpartikeln bei der Nahrungsaufnahme usw.).

In abgekühltem Zustand sind Schadstoffe und Ruß in der Regel nicht mehr frei schwebend in der Raumluft vorhanden. Deshalb sind erfahrungsgemäß diese gebundenen, brandbedingten Schadstoffe nur dort nachweisbar, wo auch abgelagerte Brandverschmutzungen (Asche, Ruß) sichtbar sind.

Wenn Ihre Wohnung nicht direkt vom Feuer betroffen, nur leicht verraucht war und keine Rußteilchen sichtbar sind, können Sie sich dort nach sorgfältiger Durchlüftung wieder aufhalten. (Beachten Sie bitte den Hinweis unter Punkt 2)

Wenn Ihre Wohnung vom Feuer betroffen und stark verraucht war oder verrußt ist, sollten Sie unbedingt zunächst nachfolgende Informationen beachten:

 

1. Bleiben Sie mit Ihrer Familie zusammen und lassen Sie Ihre Kinder nicht alleine!

 

2. Wenn Sie oder ein Familienmitglied sich nach dem Brand unwohl fühlen, suchen Sie einen Arzt auf. Weisen Sie den Arzt auf den Brand als konkrete oder mögliche Ursache Ihrer Beschwerden hin, besonders, wenn diese erst Stunden oder sogar einige Tage nach dem Brand auftreten sollten.

 

3. Betreten Sie vom Brand betroffene Räume erst, wenn sie erkaltet und durchlüftet sind. Halten Sie, bevor Sie die Wohnung betreten, Rücksprache mit der Feuerwehr und der Polizei.

Halten Sie sich zunächst nur solange wie unbedingt nötig in den betroffenen Räumen auf. Vermeiden Sie eine Verschleppung von Ruß, Asche oder Brandsrückständen in saubere Bereiche!

 

4. Benachrichtigen Sie sofort Ihren Vermieter oder Hauseigentümer!

 

5. Informieren Sie Ihre Gebäudebrandversicherung. Die Telefonnummer der Schadenshotline finden Sie in Ihren Versicherungsunterlagen bzw. in den Gelben Seiten. Sofern Sie eine Hausratversicherung abgeschlossen haben, setzten Sie sich so schnell als möglich auch mit dieser in Verbindung.

Sprechen Sie zum Schutz vor finanziellen Nachteilen eventuelle Sanierungsmöglichkeiten bzw. die Beseitigung von Hausrat mit der jeweiligen Versicherung ab.

 

6. Ist Ihre Wohnung stark durch Brand, durch Ruß oder Rauch betroffen, oder Sie fühlen sich nach dem Schadensereignis in Ihrer Wohnung unsicher, sollten Sie sich für die kommende Nacht eine Unterkunft bei Verwandten oder Freunden suchen. Wenn sich bei der Suche nach einer Unterkunft Probleme ergeben, so wenden Sie sich bitte an die Polizei oder die Feuerwehr.

 

7. Nehmen Sie außer Wertsachen und wichtigen Dokumenten zunächst nichts aus Ihrer Wohnung mit! Vermeiden Sie die Verschleppung von Ruß!

 

8. Wenn Sie Kleidung, Gegenstände oder sogar Kinderspielzeug aus Ihrer Wohnung benötigen, darf sich darauf kein Ruß befinden!

Unbedingt benötigte Gegenstände sollten Sie vor dem Gebrauch gründlich reinigen! Kriterium für den Reinigungserfolg ist eine Entfernung sichtbarer Rußspuren.

 

9. Nahrungsmittel, die nicht in fest verschlossenen Behältnissen aufbewahrt wurden oder mit Rauch oder Wärme in Kontakt gekommen sind, sollten Sie nicht mehr verwenden.

 

10. Sichern Sie Ihre Wohnung beim Verlassen gegen unbefugten Zutritt! Im Zweifelsfall ist Ihnen die Feuerwehr gerne behilflich.

 

Wenn Sie diese Hinweise und Ratschläge nach einem Brandereignis beachten, haben Sie schon einen großen Vorteil für Ihre Sicherheit und die Ihrer Familie erreicht.

Falls Sie noch weitergehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

drucken nach oben