Möbel

Vom Himmelbett über das Biedermeier - Enterieur bis zum Kinderstuhl präsentiert das Museum Möbel und Kleinmöbel aus der Zeit des 17. bis 19. Jahrhunderts.

Möbel

Die Möbel stammen vor allem aus dem großbäuerlichen und aus dem städtisch-bürgerlichen Bereich.

Den Schwerpunkt setzt die Ausstellung bei Möbeln, die der Aufbewahrung dienen, also Schränken, Halbschränken, Truhen und Kommoden bis hin zum Schubladenkästchen.

Kommode

 

Als Beispiele sind auf dieser Seite zu sehen: auf dem Eingangsbild ein süddeutscher Kleiderschrank aus der Zeit um 1800 aus bemaltem Holz, dessen Gestaltung mit Triglyphenschmuck und  Lorbeerblattmotiv Elemente des Empire aufnimmt, und rechts eine Augsburger Kommode aus der gleichen Zeit.

 

 

 

 

 

HochzeitskästchenAus unserer Kleinmöbel - Sammlung präsentieren wir hier ein besonderes "Schmuckstück": ein hölzernes „Hochzeitskästchen" mit Wismutmalerei aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Temperafarbe wurde hier auf eine Wismutschicht über weißer Kreidegrundierung aufgetragen. Dies verlieh den Farben eine ganz besondere Leuchtkraft. Als Motive wurden Liebes- und Fruchtbarkeitssymbole gewählt: das Herz, zwei einander haltende Hände, Vögel, Granatapfel, Melone.

Die Kassette diente der Aufbewahrung von Handarbeits-Utensilien.

drucken nach oben