Paul Flora

Zeichnungen, Radierungen und Steindrucke ( 25. 04. bis 13. 06. 1999 )

Plakat Paul Flora
   

Professor Paul Flora, ursprünglich bekannt geworden durch seine politischen Karikaturen in den Zeitungen „Die Zeit" und „ The Observer", ist mittlerweile längst ein international geschätzter  Künstler.

Die Ausstellung zeigte Zeichnungen, Lithografien und Radierungen aus seinem aktuellen Schaffen.

 

Die Arbeiten boten ein Spektrum, das Edgar Allan Poe ebenso Raum gab wie der Paul Flora, Der große Schreck, LithografieCommedia  del Arte, das Zitate aus der Literatur ebenso einfließen ließ wie  solche aus  

 

 

Die Arbeiten boten ein Spektrum, das Edgar Allan Poe ebenso Raum gab wie der Commedia  del Arte, das Zitate aus der Literatur ebenso einfließen ließ wie  solche aus Kunstgeschichte und Geschichte oder das Spiel mit dem Stereotyp.

 

Man begegnete „Klassikern" wie dem „Gespräch des Schemen mit dem Raben".

Die Raben,  eine Art „Markenzeichen" Floras, waren vielfach in der Ausstellung zu sehen. Man machte - falls sie einem nicht ohnehin schon vertraut waren - Bekanntschaft mit Monsieur Corbeau und Signore Corvo.

Doch auch Floras Pestdoktoren und die Venezianischen Motive waren vertreten sowie Paul Flora, Wagner von Muse geküsst, Radierung seine Winterbilder.

 

Man konnte einige der Richard - Wagner - Radierungen  genießen und auch die Tiroler - Studien fehlten nicht.

drucken nach oben