Schwabmünchner Trinkwasser liegt weit unter dem Grenzwert für Uran.

Uran im Trinkwasser

Mit dem Inkrafttreten der novellierten Trinkwasserverordnung 2001 im November 2011 gibt es erstmalig einen Grenzwert für Uran von 0,010 Milligramm/Liter (= 10 Mikrogramm/Liter) im Trinkwasser. Dieser Grenzwert ist toxikologisch begründet und gilt nach derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen für den lebenslangen Verzehr des Trinkwassers durch Erwachsene und auch durch Säuglinge.

 

Einen Urangrenzwert von 0,002 Milligramm/Liter (2 Mikrogramm/Liter) gibt es seit 2006 in der Mineral- und Tafelwasserverordnung für Erzeugnisse, die „als geeignet für die Zubereitung von Säuglingsnahrung" (oder ähnlich) ausgelobt werden. Dieser Grenzwert ist nicht toxikologisch begründet, sondern als ein Unterscheidungsmerkmal (neben weiteren) für Erzeugnisse zu verstehen, die nicht speziell zur Säuglingsernährung ausgelobt sind.

 

Das Schwabmünchener Trinkwaser weist einen Gehalt von 0,0012 mg/l Uran aus. Diesen Wert können Sie der aktuellen Trinkwasseranalyse in der Rubrik "Infos zum Wasser / Wasserqualität" entnehmen. Dort finden Sie am unteren Ende der Seite einen Link zum Download einer ausführlichen Analyse Ihres Schwabmünchener Trinkwassers.

drucken nach oben