Ettringen – Siebnach – Zimmerbrand macht Asylunterkunft unbewohnbar – ein Verletzter Bewohner nach Feuer 04.11.2017

Feuerwehr im Einsatz

Ettringen - Siebnach - Zimmerbrand macht Asylunterkunft unbewohnbar - ein Verletzter Bewohner nach Feuer

 

Am Freitagabend, 03.11.2017, gegen 20.50 Uhr, lief bei der Integrierten Leitstelle Donau-Iller die automatische Brandmeldeanlage (BMA) der Asylunterkunft in Ettringen, Ortsteil Siebnach, im Lkrs. Unterallgäu, auf. Entsprechend der Alarmierungsverordnung wurde die örtliche Feuerwehr zu dem Brandobjekt entsendet. Kurz nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde die Alarmstufe auf B5 erhöht. Feuerwehren aus dem gesamten Umland aus Siebnach, Bad Wörishofen, Ettringen, Hiltenfingen, Markt Wald, Scherstetten, Schwabegg, Schwabmünchen, Traunried, Fachberater THW Memmingen, UG ÖEL Bad Wörishofen -, ebenso zwei Notärzte, vier Rettungswagen, OrGL und Ltd. Notarzt mit der UG-ELSan aus Bad Wörrishofen wurden ebenfalls alarmiert. Zusätzlich die SEG-Betreung des BRK Bad Wörishofen.


Der Sicherheitsdienst hatte das Gebäude beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits geräumt. Die Bewohner der Asylunterkunft wurden vom Rettungsdienst registriert, eine Person musste mit dem Notarzt ins Klinikum gebracht werden, erlitt eine Rauchgasintoxikation. Zahlreiche Polizeistreifen aus benachbarten Dienststellen waren an der Brandstelle.


Aus bisher unbekannter Ursache ist in einem Zimmer ein Brand ausgebrochen. Dieser konnte durch die alarmierten Feuerwehren schnell abgelöscht werden. Es entstand kein Gebäudeschaden, die Schäden an Wänden und Einrichtung sind noch nicht bezifferbar. Die Unterkunft wurde allerdings insbesondere durch Rauch, Russ und Löschwasser für die nächste Zeit unbewohnbar. In dem Heim sind 35 Personen, verschiedener Nationalitäten, gemeldet. Von diesen Bewohnern waren zur Brandzeit 18 vor Ort. Durch das Bayerische Rote Kreuz (BRK) wurden Decken für die leicht bekleideten Betroffenen herangeschafft. Der Bürgermeister von Ettringen war an der Brandstelle und kümmert sich in Abstimmung mit dem Landratsamt Unterallgäu um eine Ausweichunterkunft für die Asylbewerber. Erste Ermittlungen zur Brandursache werden vom Kriminaldauerdienst der Krimnalpolizei Memmingen (KDD) aufgenommen.

 

 

 

 

drucken nach oben