Heute Nachmittag: Einsatz im Asylbewerberheim 29.07.2016

Zwischenfall Asyleinrichtung

In einer Asylbewerberunterkunft in Schwabmünchen kam es gestern zu zwei Zwischenfällen.

Schwabmünchen

Heute Nachmittag: Einsatz im Asylbewerberheim

Einsatzkräfte nehmen randalierenden Bewohner fest. Beim Versuch, ihm ein Messer zu entwenden, wird ein Mann verletzt. Von Christian Gall

 

 

Eskaliert ist am Freitag eine Auseinandersetzung im Asylbewerberheim im Norden von Schwabmünchen. Fünf Streifenwagen aus Augsburg, Bobingen und Schwabmünchen, Rettungskräfte sowie ein Hundeführer des Präsidiums, der in Königsbrunn stationiert ist, waren im Einsatz. Nach Auskunft des Einsatzleiters konnte Schlimmeres verhindert werden, da ein Bewohner der Unterkunft es schaffte, dem Randalierer ein Messer zu entwenden. Dabei verletzte sich der Mann allerdings und musste ärztlich versorgt werden.

 

 

Polizei wird zwei Mal an einem Tag gerufen

 

Bereits um 12.30 Uhr wurde die Polizei vom Sicherheitsdienst der Unterkunft um Unterstützung gebeten. Fünf Männer waren offenbar in eine Schlägerei verwickelt. Die Einsatzkräfte entschärften die Situation, doch nur wenig später kam es zur Eskalation.

Angreifer hatte ein Messer

Erneut entbrannte ein Streit zwischen zwei arabisch sprechenden Männern, die schon in die vorherige Auseinandersetzung verwickelt waren. Doch dieses Mal war ein Messer im Spiel. Damit fuchtelte einer der Männer laut Polizei herum und bedrohte seine Mitbewohner. „Der Mann hat offenbar psychische Probleme und ist bereits mehrmals in der Einrichtung aufgefallen“, sagte der Einsatzleiter, Polizeihauptkommissar Klaus Lidl. Entschärft werden konnte die brenzlige Situation dann jedoch von einem Mitbewohner, der dem Angreifer körperlich überlegen war. „Er konnte dem Mann das Küchenmesser entwenden“, sagte Lidl. Dabei allerdings habe er sich eine Schnittverletzung an der Hand zugezogen. Der Randalierer wurde schließlich von der Polizei festgenommen. Damit allerdings war der Einsatz noch nicht vorbei.

„Nach Auskunft eines Mitbewohners soll der Aggressor öfter bekifft sein“, sagte Lidl. Daher untersuchte die Polizei anschließend das Asylbewerberheim mit einem Drogenhund.

drucken nach oben