Bergrennstrecke: Zwei Unfälle an einem Nachmittag 30.12.2011

Bergrennstrecke: Zwei Unfälle an einem Nachmittag

Ein Auto ist auf der Mickhauser Bergrennstrecke gegen einen Lastwagen geprallt. Der 37 Jahre alte Autofahrer aus Krumbach ist leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht worden.

Polizeireport

Bergrennstrecke: Zwei Unfälle an einem Nachmittag

Lastwagen verliert literweise Diesel, wenig später prallt ein Auto gegen einen anderen Lkw. Der Fahrer ist leicht verletzt. Der Gesamtschaden beträgt rund 15000 Euro

Stauden Gleich zwei Unfälle haben sich am Mittwoch auf der A16 auf der Bergrennstrecke ereignet. Zunächst ist die Polizei zu einem Ölunfall am frühen Nachmittag am Parkplatz oberhalb der Bergrennstrecke gerufen worden. Literweise Diesel hat dort ein Lastwagen verloren, der in Birkach unterwegs war. Rund 60 Liter liefen in das Erdreich. Weitere 60 Liter konnten von der Freiwilligen Feuerwehr aufgefangen werden.

Der Fahrer lieferte zunächst Holz zu einem Anwesen in Birkach, dabei beschädigte er an einem Betonsockel seinen Dieseltank, berichtet die Polizeiinspektion Schwabmünchen. Erst am Parkplatz auf der A16 oberhalb der Bergrennstrecke bei Mickhausen bemerkte er gegen 15.20 Uhr den Schaden und verständigte die Rettungsleitstelle.

 

Es besteht keine Gefahr für das Grundwasser

Zur Unglücksstelle wurde ein Sachverständiger des Wasserwirtschaftsamt Donauwörth hinzugezogen. Nach dessen Auskunft besteht keine Gefahr für das Grundwasser. Das verschmutzte Erdreich wurde abgetragen und die Straße über den Kreisbauhof gereinigt.

Keine zwei Stunden später ist ein Auto ist auf der Mickhauser Bergrennstrecke gegen einen Lastwagen geprallt. Ein 37 Jahre alter Mann aus Krumbach ist bei dem Unfall verletzt worden und musste ins Krumbacher Krankenhaus gebracht werden. Der Autofahrer war mit seinem Wagen gegen 17.15 Uhr auf der A16 von Birkach in Richtung Mickhausen unterwegs. In der lang gezogenen Rechtskurve vor der Kehre geriet er vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit bei nasser Straße auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem entgegenkommenden Laster, berichtet die Polizeiinspektion Schwabmünchen. Es entstand erheblicher Sachschaden und die Unfallstelle wurde durch auslaufendes Motorenöl und Kühlflüssigkeit verschmutzt. Der Kreisbauhof Schwabmünchen reinigte die Straße. Der Gesamtschaden beträgt rund 15000 Euro. Zunächst, kurz nach dem Unfall mit dem Autofahrer, wurde vermutet, dass der Wagen möglicherweise auf der Ölspur des Lasters aus Birkach ins Schleudern geriet.

Doch ein Zusammenhang der beiden Unfälle kann mittlerweile nach Auskunft der Polizeiinspektion Schwabmünchen mit großer Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden.

 

 

Bauwagen vermutlich wegen technischen Defekts abgebrannt

 

 

In einer anderen Sache sind zudem die Ermittlungen der Polizei Schwabmünchen fortgeschritten: Der in Mittelneufnach in der Brunnenstraße abgebrannte Bauwagen ist vermutlich aufgrund eines technischen Defekts, wahrscheinlich wegen eines Kabelbrandes, in Flammen aufgegangen. Möglich wäre auch, dass ein Elektrogerät nicht ausgeschaltet worden war, so Christian Mergel, Leiter der Polizeiinspektion Schwabmünchen gegenüber unserer Zeitung. Die Ermittlungen laufen zwar noch, aber vorsätzliche Brandstiftung kann laut Mergel wohl ausgeschlossen werden.

Der Bauwagen brannte in der Nacht zu Heiligabend völlig ab (wir berichteten). Jugendliche feierten dort bis 2 Uhr morgens, gegen 5 Uhr stand der Bauwagen dann in Flammen. Es entstand ein Sachschaden von rund 2000 Euro. (cako)

 

drucken nach oben