Mittelstetter Wehr hat ein neues Domizil 03.10.2011

Mittelstetter Wehr hat ein neues Domizil

Das neue Feuerwehrgerätehaus in Mittelstetten wurde am Sonntag mit einem Fest eingeweiht.

Feuerwehr

Mittelstetter Wehr hat ein neues Domizil

Neubau feierlich eingeweiht. Wehren aus der Region nehmen auch am Festzug teilVon Ivanka Williams-fuhr
Mittelstetten
Was lange währt, wird endlich gut: Das Thema „Mittelstetter Feuerwehrgerätehaus“ sorgte jahrelang für Gesprächsstoff – nach rund zweijähriger Bauzeit konnte nun am Sonntag die Einweihung gefeiert werden. „Heute ist ein ganz bedeutender Tag für Mittelstetten“, sagte Bürgermeister Lorenz Müller bei der offiziellen Übergabe.
„Wir haben lange überlegt, ob wir das alte Feuerwehrhaus sanieren oder ein neues bauen sollten. Unsere Entscheidung für einen Neubau war richtig.“ Es sei die Aufgabe der Stadt, für die Sicherheit der Bürger zu sorgen und den Feuerwehren optimale Voraussetzungen für ihren Einsatz zu bieten, betonte Müller. „Sie sind nicht nur bereit, für uns durch das Feuer zu gehen, sondern opfern auch unzählige Stunden Freizeit für Übungen, Fortbildungen oder Eigenleistungen.“ Die Stadt stehe zu ihren Ortsteilfeuerwehren, so Müller weiter, „sie sind ein unverzichtbares Element der Gemeinschaft“.

Die Einweihungsfeier hat mit einem Gottesdienst in St. Magnus begonnen, den Stadtpfarrer Klaus Ammich zelebrierte. Anschließend führt ein Festzug durch die Mittelstetter Straßen. Die ganze Gemeinde war dabei. Festdamen, Vereine, Vertreter der Stadt, zudem Feuerwehren des Kreisbrandmeisterbereichs 1 mit Fahnenabordnungen.

Die Schwabmünchner Trachtenkapelle Alpengruß führte den Zug an und umrahmte auch die anschließende Feier. Pfarrer Ammich gab dem neuen Feuerwehrdomizil den kirchlichen Segen. Die Feuerwehr diene den Menschen und leiste Hilfe „ohne Wenn und Aber“. Deshalb sei es auch „wichtig zu spüren, dass Gott mit seinem Segen dabei ist“, sagte Ammich. Zum neuen Feuerwehrgerätehaus gratulierte auch Kreisbrandrat Alfred Zinsmeister. „So etwas gibt es wahrscheinlich nur einmal im Leben eines Feuerwehrmannes“, betonte er. „Fahrzeuge werden nach einiger Zeit ausgemustert, das Feuerwehrhaus aber bleibt.“ Der Neubau sei sicherlich „Motivation und Ansporn für die Mannschaft und Nachwuchs, sich zu engagieren“.

 

Dank für Engagement

Kommandant Thomas Schnatterer und Vorstand Rudolf Hiller dankten herzlich allen Kameraden für das hohe Engagement beim Bau und auch der Stadt Schwabmünchen für die Realisierung des Projektes. „Es hat sich gelohnt.“

Mit einem gemütlichen Beisammensein bei strahlendem Wetter wurde die offizielle Übergabe des neuen Feuerwehrgerätehauses anschließend gebührend gefeiert.

drucken nach oben