Wenn der Sanka weg ist, kommt die Feuerwehr 29.06.2010

Schwabmünchen

Wenn der Sanka weg ist, kommt die Feuerwehr

Schwabmünchen.

Um Patienten schnellstmöglich versorgen zu können, arbeiten Feuerwehren und das Bayerische Rote Kreuz (BRK) vielerorts Hand in Hand. Im Raum Schwabmünchen wird nun eine Kooperation angestrebt, die nach Auskunft des Rettungszweckverbandes im Landkreis bislang einmalig ist.

Geht in der Rettungsleitstelle ein Notruf ein und kann weder der Rettungsdienst, noch der ehrenamtliche Hintergrunddienst des BRK in angemessener Zeit vor Ort sein, so soll künftig die Schwabmünchner Feuerwehr alarmiert werden. Die rückt dann mit ihrem Fahrzeug aus - auch, wenn es nicht brennt, sondern wenn es um gesundheitliche Notfälle geht.

 

Von Monika Schmich

 

Alle Einzelheiten zur geplanten Kooperation lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Schwabmünchner Allgemeinen.

drucken nach oben