Dem Chemieunfall vom Wochenende folgt Erleichterung über glimpflichen Verlauf. 04.06.2018

Feuerwehr Bericht zum Chemeiunfall am 02.06.2018

Eine defekte Schlauchverbindung im Industriepark löste am Sonntag in Bobingen Alarm aus

Dem Chemieunfall vom Wochenende  folgt Erleichterung über glimpflichen Verlauf.  

 

 

Glück gehabt, sagt eine Trevira-Sprecherin zu dem kleinen Chemieunfall in der Nacht zum Sonntag im Industriepark in Bobingen (wir berichteten). Es seien keine Schäden entstanden, lediglich ein Reinigungsaufwand. Die Produktion wurde nicht beeinträchtigt. Aus einer Leck geschlagenen Schlauchverbindung sei, wie gemeldet, Eisen(III)-chlorid ausgetreten. Der Stoff werde in Chemieunternehmen standardmäßig beispielsweise bei der Abwasserreinigung verwendet. Trevira-Geschäftsführer Klaus Holz betonte heute, für die Bevölkerung habe zu keiner Zeit Gefahr bestanden. Der Werksfeuerwehr haben die Kollegen der Freiwilligen Feuerwehren von Bobingen und Schwabmünchen zur Seite gestanden, die ebenfalls für Chemieunfälle ausgerüstet sind. Dabei habe es sich um eine Vorsichtsmaßnahme gehandelt, um schnell und kompetent gewappnet zu sein, sagte die Trevira-Sprecherin. (pit)

drucken nach oben