13. Änderung des Flächennutzungsplanes und Aufstellung eines Bebauungsplanes für die Ausweisung eines neuen Gewerbegebietes

BPlan37

13. Änderung des Flächennutzungsplanes und Aufstellung eines Bebauungsplanes für die Ausweisung eines neuen Gewerbegebietes mit Sondergebietsfläche „Bau- und Gartenfachmarkt“ südlich der Kreisstraße A 30 und östlich der Albert-Einstein-Straße der Stadt Schwabmünchen;
Öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

 

Der Stadtrat der Stadt Schwabmünchen hat in seiner Sitzung vom 19.06.2018 den Billigungs- und Auslegungsbeschluss zur vorbezeichneten Flächennutzungsplanänderung und Bebauungsplanaufstellung gefasst. Die Änderung des derzeit wirksamen Flächennutzungsplanes umfasst die Umwidmung bisher dargestellter gewerblicher Bauflächen in eine Sonderbaufläche für einen großflächigen Bau- und Gartenfachmarkt. Gleichzeitig erfolgt im Parallelverfahren die Aufstellung eines qualifizierten Bebauungsplanes im Sinne des § 30 BauGB mit der Festsetzung eines Gewerbegebietes gemäß § 8 Baunutzungsverordnung (BauNVO) und eines Sondergebietes gemäß § 11 Abs. 3 BauNVO für einen großflächigen Bau- und Gartenfachmarkt.

Mit der Ausarbeitung der Flächennutzungsplanänderung und des Bebauungsplanes wurde das Büro abtplan büro für kommuale entwicklung, Hirschzeller Straße 8, 87600 Kaufbeuren, beauftragt. Nach erfolgter Durchführung der frühzeitigen Bürgerbeteiligung gemäß § 3 Abs. 1 BauGB und Anhörung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB und Abwägung der eingegangenen Stellungnahmen hierzu hat der Stadtrat Schwabmünchen am 19.06.2018 die öffentliche Planauslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB beschlossen.

Der Entwurf der Flächennutzungsplanänderung (Planzeichnung und Begründung) sowie der Entwurf des Bebauungsplanes (bestehend aus Planzeichnung, Textteil mit Begründung und Umweltbericht), jeweils i.d.F. vom 19.06.2018, werden

vom 10.07.2018 bis einschließlich 21.08.2018

gemäß § 3 Abs. 2 BauGB im Rathaus Schwabmünchen, Fuggerstraße 50, 3. OG (Flur Bauamt) zu jedermanns Einsichtnahme ausgelegt. Die Einsichtnahme kann von Montag bis Freitag jeweils von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr sowie am Montag und Dienstag von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr und am Donnerstag von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr erfolgen. Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen schriftlich oder zur Niederschrift (Stadtbauamt, Zimmer Nr. 307) vorgebracht werden.

Die Planunterlagen können auch weiter unten unter "Downloads" heruntergeladen werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über die vorgenannten Bauleitplanungen unberücksichtigt bleiben können, und dass bei der Flächennutzungsplanänderung eine Vereinigung im Sinne des § 4 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz (UmwRG) gemäß § 7 Abs. 3 Satz 1 UmwRG mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist, die im Rahmen der öffentlichen Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

 

Lageplan der FNPL-Änderung und Geltungsbereich BBP Nr 37 

Abbildung: Lageplan der 13. Änderung des Flächennutzungsplanes (fett gestrichelt)
und des Geltungsbereiches des BBP Nr. 37 (dünn umgrenzt)

 

Folgende Arten umweltbezogener Informationen liegen bereits vor und können im Zusammenhang mit der öffentlichen Auslegung im Rathaus Schwabmünchen, Stadtbauamt, Zimmer 307, eingesehen werden:

Schutzgut                             Art der Information                                                   Details / Konflikte                                   
Boden Altlastenkataster Keine Vorhanden
  Versickerung Hinweis auf wild abfließendes Wasser, Oberbodenschicht zeigt schlechte Versickerungsraten – Bauausführung mit Wannen vorgeschlagen, Versickerung in tieferen Bodenschichten gemäß Gutachten möglich, keine verbleibenden Konflikte
Wasser Stellungnahme Wasserwirtschaftsamt Hinweise zu Umgang mit Oberflächenwasser, Geothermie, Abwasser und Klärung: ohne besondere Auffälligkeiten – Beachtung bei der Entwurfserstellung und Erschließungsplanung ist erfolgt, keine verbleibenden Konflikte
  Versickerungsfähigkeit / Oberflächenwasser s.o.: geologische Voruntersuchung und Versickerungsmaßnahmen gemäß Erschließungsplanung, keine verbleibenden Konflikte
Tiere Artenschutz-/ Biotopkartierung Keine Konflikte zu erwarten
Pflanzen Artenschutz / Biotopkartierung Keine Konflikte zu erwarten
Luft und Lokalklima Betrachtungen des Umweltberichts Keine Konflikte zu erwarten
Mensch
(Erholung und Lärm)
Lärmemissionen, Stellungnahme untere Immissionsschutzbehörde architektonische Selbsthilfe bei Betriebsleiterwohnungen, Lärm-Emissionskontingente gemäß Fachgutachten, keine verbleibenden Konflikte
Landschaftsbild Betrachtungen des Umweltberichtes Vermeidbare negative Effekte durch die geplante Eingrünung, Verbesserungsmaßnahme im Osten und Süden, „Grüne Adern“ entlang der Verkehrswege
Kultur- und Sachgüter Denkmalatlas, Bodendenkmäler: D-7-7830-0143 „Mesolithische Freilandstation, Siedlung der Bronze-, Urnenfelder- und Latènezeit, mittelalterliche Wüstung“ Archäologische Untersuchungen werden durchgeführt, Bodeneingriffe werden auf das Nötige begrenzt
Nutzung erneuerbarer Energien Geothermie, Solarenergie Mögliche Geothermie bedarf Betrachtung im Einzelfall, Nutzung von Sonnenenergie zulässig – Hinweis in Begründung
Wechselwirkungen der Schutzgüter Landschaftsbild / Boden und Wasser Im Umweltbericht werden die grünordnerischen Maßnahmen zur Einbindung des Baugebietes in das Landschaftsbild und die Versickerungslösungen erläutert

 

drucken nach oben