Museum online an Ostern - Auferstehungschristus

Motiv einer Totenfahne aus der Hand Ferdinand Wagners

Totenfahne

 

 

 

 

 

 

Totenfahne
Ferdinand Wagner, 1840
Öl auf Leinwand

 

Die Totenfahne hat ihren Platz im Bestattungsritus der römisch-katholischen Kirche.
Sie gilt als „Siegesfahne über den Tod“.
In diesem Sinne trägt die von Ferdinand Wagner gestaltete Fahne auf der Rückseite ein Sensenmann-Motiv. Dargestellt ist ein Skelett, das auf einem Sarg sitzt und in der Linken eine Sense ein Sense hält, während seine Rechte auf einer Sanduhr ruht. Zu seinen Füßen windet sich eine Schlange. Ein aus Knochen gelegtes Kreuz ist auf dem Boden im Vordergrund zu sehen.

Die Vorderseite zeigt einen „Auferstehungschristus“, der mit segnender Geste dem Grab entsteigt. In seiner Linken hält er die Osterfahne.

Ferdinand Wagner malte die Darstellungen auf Leinwand. Sie wurden erst dann auf die Stoffbahn aufgenäht. Die Bildränder werden von einer Goldborte verdeckt.

 

Auferstehungschristus ganz

 

 

Sensenmann

drucken nach oben